Ja zu meinem inneren Visionär

Ja zu meinem inneren Visionär

Eingetragen bei: Uncategorized | 0

Ich hatte gerade einen inspirierenden Artikel über die Selbstliebe geschrieben. Ich habe ihn durchgelesen und war begeistert. Und dann habe ich ihn gelöscht und nicht veröffentlicht.Und übrig geblieben ist die Übung zur Selbstliebe, die ich im letzten Post veröffentlicht habe.

Weil ich Angst hatte…

  • Angst davor für bekloppt und weltfremd gehalten zu werden
  • Angst davor selbst das nicht erfüllen zu können worüber mein inspiriertes Ich so wundervoll geschrieben hatte

Ich habe mich gefragt, warum ich so unsagbare Angst vor der wahrhaftigen Sichtbarkeit habe. Und mich vor allem noch nicht traue, mein inspiriertes magisches Selbst der Öffentlichkeit zu zeigen.

Statt dessen bin ich mit meinem Alltags Selbst zum Supermarkt gefahren, um Lebensmittel einzukaufen.

Und dort wurde mir gleich die Antwort geliefert, warum ich hier in Deutschland mich nicht traue, wahrhaftig Ich selbst zu sein:

Ein Kind ist rennend, spielend über den Parkplatz geflitzt.

Die Mutter hat gerufen: „NEIN! Hier ist kein Spielplatz.“

Genauso gut hätte sie rufen können: „Alex, das Leben hier auf der Erde ist kein Spielplatz.“

Vielen Dank für den Hinweis an die unbekannte Frau. Ich weiß was ich zu tun habe. Erstmal ein paar Glaubenssätze transformieren.

Denn genau das will ich leben (und ich weiß, dass es möglich ist): Ja zu meiner Vision!

Das Leben als ganz großen Spielplatz. Mein wahrhaftiges Selbst entdecken und entfalten. Anderen Menschen kreativ und bewusst wahrnehmend begegnen.  Gemeinsam mit anderen das magische kreative Selbst zum erstrahlen bringen.

Malend. Träumend. Spielend. Sein….

Dann das Magische kreative Selbst mit dem Alltags Selbst verbinden… damit das neue gemeinsame Selbst liebevoll erblühen kann.

Zuerst geborgen behütet in der inneren Oase und später liebevoll wachsend und praktisch in der äußeren Alltags-Welt umgesetzt.

Kreative Schöpferkraft in action… Den Himmel auf die Erde bringen…. Beide Welten miteinander verbinden statts zu trennen. Aufatmen….

Kreative Magie in den Alltag bringen….

 

Tja und wie mache ich das ? Welche konkreten Schritte sind zu tun? Die Fragen stelle ich mir (auch) immer wieder…

Suchend, spürend, umsetzend… Schritt für Schritt…. und dem Fluss des Lebens anvertrauend….und das Universum um Hilfe und Hinweise bitten.

Wie geht es Dir damit? Fühlst Du Dich auch oft in der Alltagswelt nicht „passend“ und „anders“?

Liebe Grüße

Alexandra

 

Hinterlasse einen Kommentar

*